Rastatt

Bezirk-Vorschau 04./05. Februar 2012

Wenn es zutrifft, dass auf eine missglückte Generalprobe eine erfolgreiche Premiere folgt, dann können sich die Zuschauer des morgigen Hits in der Handball-Bezirksklasse zwischen dem TuS Helmlingen II (21:7) und dem Rastatter TV (16:8) auf einiges gefasst machen. Denn beide Aufstiegskandidaten ließen am vergangenen Wochenende fahrlässig Punkte liegen, die es nun im direkten Duell zurückzuholen gilt. Wobei der Druck mehr auf den Schultern des RTV lastet, würde im Falle einer Niederlage der Rückstand auf den TuS Großweier (19:5), nach Minuspunkten das beste Team der Liga, doch auf satte fünf Zähler anwachsen.

Guten Mutes kann eigentlich keiner der Beteiligten in die Partie in der Rhein-Rench-Halle gehen. Die Auswärtsniederlage der TuS-Reserve beim BSV Sinzheim II war ebenso überraschend und unnötig wie die Heimpleite des RTV gegen Muggensturm/Kuppenheim II.

„Die Niederlage bei Phönix müssen wir wiedergutmachen“, fordert Helmlingens Spielertrainer Benni Ackermann eine prompte Rückkehr in die Erfolgsspur. „Gegen Rastatt muss die Mannschaft wieder ihr wahres Gesicht zeigen und beweisen, warum sie in der Tabelle oben steht.“

Von den Spitzenteams sind an diesem Wochenende außerdem noch der SV Kappelwindeck (18:6) und die SG Freudenstadt/Baiersbronn (18:8) im Einsatz. Der SVK hat zuletzt durch sein spielfreies Wochenende den zweiten Tabellenplatz verloren. Mit einem Sieg über die SG Achern/Gamshurst/Memprechtshofen (11:15) würde man diesen zurückerobern. „Die SG wird bestimmt versuchen, uns so lange als möglich die Stirn zu bieten“, warnt Trainer Achim Rottler, für den am Zweier aber kein Weg vorbeiführt. Auch der TuS Durmersheim II (0:28) wird die SG Freudenstadt/Baiersbronn wohl kaum gefährden können. Nach zwei Niederlagen in Sandweier und Bietigheim stabilisierten sich die Schwarzwälder zuletzt gegen Achern wieder. Trainer Hermann Fahrner verlangt dennoch „volle Konzentration“, dann indes „sollten wir unsere blütenweiße Heimweste wahren“.

Vor ihrem wohl wichtigsten Spiel in dieser Runde steht derweil die HSG Forbach/Gausbach (7:19). „Sollten sich die zwei Punkte aus der Forbacher Halle verabschieden, werden wir uns in der nächsten Runde in der Kreisklasse wiederfinden“, befürchtet Oliver Wunsch vor dem Aufeinandertreffen mit Tabellennachbar FA Bietigheim (9:17). Guter Dinge ist der Coach aber angesichts der Hoffnung, auf einen fast vollständigen Kader zurückgreifen zu können. „Mit dem nötigen Engagement ist das sicherlich eine lösbare Aufgabe“, meint Wunsch, auch wenn Frisch Auf zuletzt eine klare Leistungssteigerung gegenüber den letzten Spielen der Vorrunde erkennen ließ.

Den Kontakt zur Spitzengruppe hat der TV Sandweier II (14:10) vorerst abreißen lassen müssen, mit einem Erfolg gegen die Sinzheimer Reserve (9:17) möchte man nun wieder an das obere Tabellendrittel anklopfen. „Der BSV hat zwar letzte Woche Helmlingen bezwungen, dennoch glaube ich, dass wir als Sieger vom Feld gehen werden“, zeigt sich Trainer Dieter Jurack optimistisch.

In der Kreisklasse A drückt der TV Gernsbach (24:2) dem TV Ebersteinburg (15:13) die Daumen. Nachdem die Murgtäler vor drei Wochen diese Hürde genommen haben, muss nun die SG Muggensturm/Kuppenheim III (25:1) im Bergdorf bestehen. Und das, nachdem „MuKu“ geradeerst gegen den SR Steinbach II (28:28) strauchelte.

Bezirk-Nachbericht 29./30. Januar 2012

Kaum gilt der Fünfkampf um die Meisterschaft in der Handball-Bezirksklasse als eröffnet, da patzen die ersten Hauptdarsteller. Eine Woche vor dem direkten Duell zwischen dem TuS Helmlingen II und dem Rastatter TV leistete sich der Tabellenführer eine 28:29-Niederlage bei der Reserve des BSV Sinzheim. Und der RTV musste sich wie schon in der Hinrunde der SG Muggensturm/Kuppenheim II überraschend geschlagen geben.

BSV Sinzheim II – TuS Helmlingen II 29:28.

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Erst gegen Ende der ersten Hälfte konnte sich mit dem BSV erstmals ein Team ein wenig absetzen (13:10/25.). Doch die Anfangsphase des zweiten Durchgangs (Halbzeit 14:12) gehörte dem Tabellenführer, der zunächst ausglich (15:15/35.) und dann selbst in Führung ging. Beim 26:28 schien das Spiel zu Gunsten des TuS gekippt, doch die Hausherren gaben der Partie nochmals eine Wende. Tore für Sinzheim: Kuhs 8/2, Ernst 6, Botsch, Koinzer, Vogel, Walter je 3, Huber, Huck, Schaefer je 1 – für Helmlingen: Müller 8/1, Wagner 7, Ludwig 5, Ackermann 5/1, Weber 2, Hartmann 1.

Rastatter TV – SG Muggensturm/Kuppenheim II 26:28.

Der RTV fand recht gut in die Partie, konnte die SG jedoch nicht wirklich distanzieren. Zur Halbzeit waren die Gäste wieder auf ein Tor herangekommen (13:12), nach dem Seitenwechsel erreichten sie erstmals (14:15) eine Führung, die jedoch nur kurz Bestand hatte (19:17). Fortan war allerdings die SG wieder am Drücker und entschied das Spiel in einer hektischen Schlussphase, in der Rastatt noch einmal auf ein Tor Abstand verkürzen konnte, für sich. Tore für Rastatt: Posavec 9, Behrendt, Wenzel je 4, Stein, Thometzek je 2, Pistor, Rösch, Breinich, Hopp, Kühn je 1 – für Muggensturm: P. Freyer 11/5, Krupp, M. Krauth je 4, M. Freyer, Herrmann je 2, Dey, D. Krauth, Darm, Stahlberger, Weiler je 1.

TuS Großweier – HSG Forbach/Gausbach 41:28.

Bis zum 12:8 war die HSG bemüht, den Anschluss nicht zu verlieren. Doch dann vergrößerte sich der Abstand zu Großweier bereits bis zur Halbzeit auf elf Tore (22:11). Zwar gab sich Forbach infolge nicht auf, näher heran kam man aber nicht mehr (30:19). Tore für Großweier: M. Hodapp 8, Knöpfler 8/2, Leutner 7, Lehmann, T. Hodapp je 6, Frietsch 3, Ehmann, Reith, M. Reichlin je 1 – für Forbach:

Fritz 7/1, Weiler 5, Wunsch, J. Ruckenbrod je 4, R. Wunsch, Krämer, N. Ruckenbrod je 2, F. Krämer, Großmann je 1.

SG Achern/Gamshurst/Memprechtshofen – TuS Durmersheim II 35:27.

Die SG führte schnell 3:0, ehe die Gäste in die Partie fanden. Vor allem der agile Knoch stellte die heimische Abwehr immer wieder vor Rätsel. Mehr Konzentration und ein sicherer Dennis Schott im Tor ließen die Meier-Sieben dann aber kontinuierlich davonziehen. In Hälfte zwei (Halbzeit: 18:13) versäumten die Gastgeber dann ein deutlicheres Ergebnis. Tore für Achern: Schneider 6, Meier 6/2, Kleinwächter, Schröter je 5, Clemens, Walther je 4, Neuschütz 3, Trinkaus 2 – für Durmersheim: Knoch 9/3, Fick 4, Schanz, Göller, Langen, Gavric je 3, Klimas, Alihodzic je 1.

In der Kreisklasse A gab die SG Muggensturm/Kuppenheim III erstmals in dieser Saison einen Punkt ab. Beim SR Steinbach II musste sich „MuKu“ mit einem 28:28 geschlagen geben. Dadurch ist der TV Gernsbach (29:21 bei der TS Ottersweier II) bis auf einen Zähler an den Spitzenreiter herangerückt.

Bezirk-Vorschau 29./30. Januar 2012

Als Zwei-Klassen-Gesellschaft präsentiert sich derzeit die Handball-Bezirksklasse. Von den sechs Teams mit positivem Punktekonto stehen sich an diesem Wochenende zwei im direkten Duell gegenüber: Spitzenreiter TuS Helmlingen II empfängt die Reserve des TV Sandweier – und damit die Mannschaft der Stunde, denn die Gäste feierten zuletzt fünf Siege in Serie.

Dadurch arbeitete sich der TVS (14:8) auf Rang sechs nach vorne. Sollte sich der Aufwärtstrend heute Abend in der Rhein-Rench-Halle fortsetzen, würde sich die Truppe von Dieter Jurack plötzlich sogar zu einem Aufstiegskandidaten mausern. Ob man für diesen Schritt bereits bereit ist, wird sich beim Tabellenführer (19:5) zeigen. Dass der TuS nicht unbezwingbar ist, hat erst vergangene Woche die HSG Forbach/Gausbach (7:15) bewiesen, als der Außenseiter dem Team um Spielertrainer Benni Ackermann die fest eingeplanten Punkte lange Zeit streitig machte und sich nur mit 31:32 geschlagen geben musste.

Auf diese starke Leistung möchte der Coach der Murgtäler, Oliver Wunsch, im zweiten Heimspiel in Folge aufbauen. „Wir wollen dem RTV zumindest nicht hilflos ausgeliefert sein“, formuliert der Trainer die Erwartungen vor der Partie gegen die Ende vergangenen Jahres souverän aufspielenden Rastatter (14:6). Insgeheim hofft Wunsch sicherlich auf die beiden Punkte, schließlich hat ihn seine Mannschaft am zurückliegenden Wochenende doch positiv überrascht. Und es bleibt abzuwarten, wie der RTV aus der Weihnachtspause kommt, erwiesen sich die Barockstädter doch auch zum Saisonauftakt als Spätstarter, als sie sich gleich in den ersten beiden Spielen zwei der bislang drei Niederlagen einhandelten.

Nach Minuspunkten steht neben Helmlingen nur noch der TuS Großweier (15:5) besser als der RTV da. „Diese gute Ausgangslage sollten wir nicht gleich beim ersten Auftritt wieder verspielen“, fordert Übungsleiter Norbert Angrick. Allerdings weiß auch er nur zu genau um die unangenehme Auswärtsaufgabe bei der SG Muggensturm/Kuppenheim II (10:12). Vergangene Saison musste der TuS in der Wolf-Eberstein-Halle eine Niederlage einstecken, und auch in der Hinrunde hatte man seine Probleme mit der SG. „Wir waren damals keineswegs unterlegen“, wertet „MuKu“-Trainer Andreas Herrmann das 25:29 als positives Vorzeichen – und schaut getrost über die drei zuletzt enttäuschenden Niederlagen hinweg. „Wir haben nichts mehr zu verlieren“, schlussfolgert Herrmann vielmehr, und erinnert an eine ganz andere Serie: „Zu Hause möchten wir weiterhin ungeschlagen bleiben.“

Misserfolge hat zurzeit auch die SG Freudenstadt/Baiersbronn (16:8) zu verkraften. Beim 26:33 in Bietigheim zeigte die Formkurve erneut nach unten. An die guten Leistungen vor eigenem Publikum konnten die Schwarzwälder allerdings in dieser Runde auswärts fast nie anknüpfen. So trifft es sich gut, dass gegen die SG Achern/Gamshurst/Memprechtshofen (9:13) nun wieder ein Heimspiel ansteht. Der wiedererstarkte FA Bietigheim (7:17) tritt derweil zwar in der Fremde an, die Punkte beim abgeschlagenen Schlusslicht Durmersheim II (0:24) dürften Frisch Auf aber dennoch sicher sein. Außerdem erwartet der SV Kappelwindeck (16:6) den BSV Sinzheim II (7:15). Der SVK befindet sich dabei klar in der Favoritenrolle, „ein Selbstläufer wird es mit Sicherheit dennoch nicht“, warnt Trainer Achim Rottler.

Bezirk Nachbericht 21./22. Januar 2012

Der Kreis der Titelkandidaten in der Handball-Bezirksklasse hat sich nicht weiter vergrößert. Die Reserve des TV Sandweier unterlag Tabellenführer Helmlingen II und verlor dadurch den Anschluss an die Spitze. Damit kämpfen neben den Rheinauern noch die am zurückliegenden Wochenende allesamt siegreichen Teams aus Kappelwindeck, Freudenstadt/Baiersbronn, Großweier und Rastatt um den Aufstieg in die Landesliga.

TuS Helmlingen II – TV Sandweier II 36:31.

Bis zum 13:13 (20.) agierte Sandweier auf Augenhöhe, ehe die Hausherren den Freiraum im Rückraum, den der TVS aufgrund einer schwachen Abwehrleistung immer wieder gewährte, ausnutzten. Nach dem 19:16 zur Pause zog der TuS auf 28:21 davon, beim 34:26 (52.) war der Heimsieg unter Dach und Fach. Tore für Helmlingen: Müller, Wagner je 9, Ludwig 6, Weber 5, Clemens, Hartmann je 2, Ackermann, Frietsch, Decker je 1 – für Sandweier: Andre, Frietsch je 6, Braun 5/1, Assall 3, Henke, Walter, Thienel, Armoneit je 2, Kolb 2/1, Daul 1.

HSG Forbach/Gausbach – Rastatter TV 35:40.

Die Gastgeber liefen die ganze Partie einem Rückstand von drei bis fünf Toren hinterher. In die Kabinen ging es beim Stand von 17:21. Der RTV erwies sich als cleverer im Abschluss, während die HSG, die nicht an ihre gute Leistung aus dem vorherigen Heimspiel gegen Helmlingen anknüpfen konnte, zu viele Möglichkeiten leichtfertig vergab. Torschützen wurden nicht gemeldet.

SG Freudenstadt/Baiersbronn – SG Achern/Gamshurst/Memprechtshofen 32:18.

Mit dem Willen, die Niederlagen gegen Sandweier und Bietigheim wettzumachen, zeigten die Schwarzwälder eine engagierte Leistung. Von Beginn an sorgte man für klare Verhältnisse (13:4/20.) und baute den Vorsprung kontinuierlich aus (Halbzeit 17:7). Die klare Führung betrug stellenweise bis zu 16 Tore (31:15). Tore für Freudenstadt: Hils, Frank, Sättler je 5, Kaufmann 4, Beck 4/1, Bauer, Bürkle je 3, Eberhardt 2, Gaiser – für Achern: Meier 5/2, Zimpfer 4, Kleinwächter 3, Müller, Schröter je 2, Clemens, Walter je 1.

SG Muggensturm/Kuppenheim II – TuS Großweier 22:38.

Die SG lag von Anfang an hinten, hielt aber bis zum 10:11 Kontakt. Bis zur Pause setzten sich die Gäste dann aber auf 13:19 ab. Die 3:2:1-Abwehr der Hausherren griff einfach nicht, sodass man es ab dem 18:25 mit einer offensiven Abwehr, was allerdings komplett in die Binsen ging (18:33). Tore für Muggensturm: P. Freyer 5/3, M. Freyer, D. Krauth je 4, Dey 3, Krupp 3/1, Jung, Welzer, Weiler je 1 – für Großweier: Knöpfler 10/2, T. Hodapp 8/3, M. Hodapp, Leutner je 4, Reichlin 3/2, Bleeke, Ehmann, Lehmann, Huber je 2, Frietsch 1.

SV Kappelwindeck – BSV Sinzheim II 32:30.

Ein hartes Stück Arbeit musste der SVK verrichten, bis er die beiden Punkte auf seinem Konto gutschreiben konnte. Die erste Halbzeit gehörte den Gästen (14:16). Nach Wiederanpfiff hatte der SVK seine stärkste Phase, drehte die Partie (22:20/40.) und setzte den guten Lauf auf 26:21 fort. Beim 29:24 (52.) schien die Vorentscheidung gefallen, ehe es dann doch nochmal spannend wurde (30:28/58.). Tore für Kappelwindeck: Höll 11, Schmitt 10/4, Huck 5, Velten 3, Kern 2, Huber 1 – für Sinzheim: Vogel 9/4, Ernst, Huck, Huber je 4, Koinzer, Kuhs je 3, Botsch 2, Walter 1.

TuS Durmersheim II – FA Bietigheim 33:36.

Der Auswärtssieg zeichnete sich bereits nach den ersten 30 Minuten ab (11:15), im Verlauf des zweiten Durchgangs nahm er dann deutlich Gestalt an (22:30/45.). Da aber Frisch Auf nun die Zügel schleifen ließ, stand es fünf Minuten vor Ende nur noch 32:34, sodass die Gäste in der Schlussphase zumindest noch leicht wackelten. Tore für Durmersheim: Knoch 9/4, Göller 8 , Gavric, Schranz, Burkart je 5, Langen 1 – für Bietigheim: Weschler 12/3, Bertsch 9/1, Höwing, Berndt, Schweikart je 4, Rieger 2, Echle 1.

In der Frauen-Bezirksklasse brachte die SG Baden-Baden/Niederbühl II den Tabellenzweiten Rheinmünster ins Wanken, aber nicht zu Fall. Die HSG setzte sich knapp mit 27:26 durch und bleibt somit dem TV Sandweier auf den Fersen, der in Helmlingen problemlos mit 26:18 die Oberhand behielt.

Bezirk-Vorschau 21./22. Januar 2012

Als Zwei-Klassen-Gesellschaft präsentiert sich derzeit die Handball-Bezirksklasse. Von den sechs Teams mit positivem Punktekonto stehen sich an diesem Wochenende zwei im direkten Duell gegenüber: Spitzenreiter TuS Helmlingen II empfängt die Reserve des TV Sandweier – und damit die Mannschaft der Stunde, denn die Gäste feierten zuletzt fünf Siege in Serie.

Dadurch arbeitete sich der TVS (14:8) auf Rang sechs nach vorne. Sollte sich der Aufwärtstrend heute Abend in der Rhein-Rench-Halle fortsetzen, würde sich die Truppe von Dieter Jurack plötzlich sogar zu einem Aufstiegskandidaten mausern. Ob man für diesen Schritt bereits bereit ist, wird sich beim Tabellenführer (19:5) zeigen. Dass der TuS nicht unbezwingbar ist, hat erst vergangene Woche die HSG Forbach/Gausbach (7:15) bewiesen, als der Außenseiter dem Team um Spielertrainer Benni Ackermann die fest eingeplanten Punkte lange Zeit streitig machte und sich nur mit 31:32 geschlagen geben musste.

Auf diese starke Leistung möchte der Coach der Murgtäler, Oliver Wunsch, im zweiten Heimspiel in Folge aufbauen. „Wir wollen dem RTV zumindest nicht hilflos ausgeliefert sein“, formuliert der Trainer die Erwartungen vor der Partie gegen die Ende vergangenen Jahres souverän aufspielenden Rastatter (14:6). Insgeheim hofft Wunsch sicherlich auf die beiden Punkte, schließlich hat ihn seine Mannschaft am zurückliegenden Wochenende doch positiv überrascht. Und es bleibt abzuwarten, wie der RTV aus der Weihnachtspause kommt, erwiesen sich die Barockstädter doch auch zum Saisonauftakt als Spätstarter, als sie sich gleich in den ersten beiden Spielen zwei der bislang drei Niederlagen einhandelten.

Nach Minuspunkten steht neben Helmlingen nur noch der TuS Großweier (15:5) besser als der RTV da. „Diese gute Ausgangslage sollten wir nicht gleich beim ersten Auftritt wieder verspielen“, fordert Übungsleiter Norbert Angrick. Allerdings weiß auch er nur zu genau um die unangenehme Auswärtsaufgabe bei der SG Muggensturm/Kuppenheim II (10:12). Vergangene Saison musste der TuS in der Wolf-Eberstein-Halle eine Niederlage einstecken, und auch in der Hinrunde hatte man seine Probleme mit der SG. „Wir waren damals keineswegs unterlegen“, wertet „MuKu“-Trainer Andreas Herrmann das 25:29 als positives Vorzeichen – und schaut getrost über die drei zuletzt enttäuschenden Niederlagen hinweg. „Wir haben nichts mehr zu verlieren“, schlussfolgert Herrmann vielmehr, und erinnert an eine ganz andere Serie: „Zu Hause möchten wir weiterhin ungeschlagen bleiben.“

Misserfolge hat zurzeit auch die SG Freudenstadt/Baiersbronn (16:8) zu verkraften. Beim 26:33 in Bietigheim zeigte die Formkurve erneut nach unten. An die guten Leistungen vor eigenem Publikum konnten die Schwarzwälder allerdings in dieser Runde auswärts fast nie anknüpfen. So trifft es sich gut, dass gegen die SG Achern/Gamshurst/Memprechtshofen (9:13) nun wieder ein Heimspiel ansteht. Der wiedererstarkte FA Bietigheim (7:17) tritt derweil zwar in der Fremde an, die Punkte beim abgeschlagenen Schlusslicht Durmersheim II (0:24) dürften Frisch Auf aber dennoch sicher sein. Außerdem erwartet der SV Kappelwindeck (16:6) den BSV Sinzheim II (7:15). Der SVK befindet sich dabei klar in der Favoritenrolle, „ein Selbstläufer wird es mit Sicherheit dennoch nicht“, warnt Trainer Achim Rottler.

Bezirk-Nachbericht 14./15. Januar 2012

Besser kann ein Einstand kaum ausfallen: Beim Debüt des neuen Trainers Heinz-Georg Kaul siegte FA Bietigheim in der Handball-Bezirksklasse nach zuvor sieben Pleiten in Folge mit 33:26 gegen das Spitzenteam Freudenstadt/Baiersbronn. Für die SG bedeutete dies die zweite Niederlage in Serie, sodass der Rückstand auf den TuS Helmlingen II nun drei Punkte beträgt. Der Spitzenreiter gewann in Forbach nur mit viel Mühe.

FA Bietigheim – SG Freudenstadt/Baiersbronn 33:26.

Der Frisch Auf begann hoch motiviert (5:2). Die Gäste waren geschockt und kamen mit dem temporeichen Spiel der Hausherren, die gegenüber den letzten Spielen nicht wiederzuerkennen waren, nicht zurecht. Über 9:4 und 13:8 baute FA den Vorsprung bis zur Pause auf 19:11 aus. In der 40. Minute (28:15) schien sich für die SG ein Debakel anzudeuten, ehe ihr acht Treffer in Folge gelangen (28:23/53.). Tore für Bietigheim: Weschler 10/3, Berndt 6, Ganz, Echle je 4, Bertsch, Rau je 3, Höwing, Schweikart, Rieger je 1 – für Freudenstadt: M. Bauer 11/3, Sättler 4, Hils, K. Bauer, Pölling je 3, Barth, Würth je 1.

HSG Forbach/Gausbach – TuS Helmlingen II 31:32.

Ein starker Heimauftritt der Murgtäler, die gleich zu Beginn auf 10:6 davon zogen. Doch der TuS kämpfte sich nun ins Spiel und ging mit einer knappen 18:19-Führung in die Halbzeit. Erstmals leicht absetzen konnten sich die Gäste beim 22:26, was die HSG aber konterte (27:27). Gänzlich den Spieß umdrehen konnten die Hausherren aber nicht mehr (30:32/58.). Tore für Forbach:

Gerstner 11/1, T. Fritz 6/3, F. Krämer 4, R. Wunsch 3, Ruckenbrod, J. Weiler je 2, M. Weiler, J. Wunsch, C. Krämer je 1 – für Helmlingen: Müller 10/4, Wagner 8, Ludwig 5, Garcia 4, Weber 3, Frietsch, Clemens je 1.

In der Kreisklasse A gab sich der TV Gernsbach beim TV Ebersteinburg keine Blöße. Durch den souveränen 35:27-Erfolg bleiben die Murgtäler Tabellenführer Muggensturm/Kuppenheim III im Nacken.

Beirk-Vorschau 14./15. Januar 2012

Lange hat Heinz-Georg Kaul auf seinen Einstand als Trainer des FA Bietigheim warten müssen. Sechs ellenlange Wochen mussten vergehen, bis der neue Coach des Handball-Bezirksligisten heute erstmals am Spielfeldrand Kommandos geben darf. Und auch für seine Truppe ist nun endlich die Zeit gekommen, einer bislang verkorksten Saison eine Wendung zu geben. Die seuchenhafte Serie von sieben Niederlagen in Folge soll jedenfalls möglichst schnell ihr Ende finden.

Kauls Vorgänger Uwe Beyerle hatte unmittelbar nach der 31:44-Niederlage bei der SG Achern/Gamshurst/Memprechtshofen am 3. Dezember seinen Posten räumen müssen. Auf den vorletzten Platz mit 5:17 Punkten war der Frisch Auf abgerutscht, die Reißleine musste gezogen werden. Die dringlichste Aufgabe von Heinz-Georg Kaul, der bislang die Reserve trainierte, ist es nun, die mit vielen jungen fast ausschließlich aus Bietigheimer Spielern bestehende Mannschaft wieder in das Mittelfeld der Bezirksklasse zu führen. Am besten soll sich der Trainerwechsel bereits heute Abend gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn (16:6) positiv auswirken. „Wir haben in diesem Spiel nichts zu verlieren, vielleicht setzt das ungeahnte Kräfte frei“, hofft Kaul, der die Schwarzwälder so lange wie möglich ärgern möchte, „um am Ende mit dem Publikum im Rücken vielleicht doch für eine Überraschung zu sorgen“. Klarer Favorit, so der ehemalige Torhüter, seien allerdings die Gäste, die im Dezember kurz vor der Herbstmeisterschaft standen. Der TV Sandweier II machte der SG aber damals mit einem 27:23-Sieg einen Strich durch die Rechnung, wovon die Reserve des TuS Helmlingen (17:5) profitierte, die das vergangene Jahr als Spitzenreiter abschloss.

Heute Abend gastiert der TuS bei der HSG Forbach/Gausbach (7:13), für die das erste Spiel in 2012 unter keinem guten Stern steht. Es werde gegen den Spitzenreiter „wohl in Richtung Desaster“ gehen, befürchtet HSG-Trainer Oliver Wunsch, nachdem sich nun auch einer seiner Torhüter verletzt hat und zuletzt kaum Spieler für ein vernünftiges Training zur Verfügung standen. Zudem seien die Gäste ohnehin spielerisch überlegen.

In der Kreisklasse A muss der TV Gernsbach (18:2), einziger Verfolger von Tabellenführer Muggensturm/Kuppenheim III, beim TV Ebersteinburg (11:11) auf der Hut sein. Schließlich belegten die Bergdörfler vergangenes Jahr den zweiten Platz und könnten sich demnach durchaus als Stolperstein erweisen. Außerdem kommt es zum Absteigerduell zwischen der TS Ottersweier II (13:9) und dem SV Niederbühl (12:8).

Nachbericht 07./08. Januar 2012

Einerseits war es nur ein Sieg gegen einen Tabellennachbarn, andererseits hat die Reserve des TV Sandweier durch den 33:23-Erfolg gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim II für eine Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Handball-Bezirksklasse gesorgt. Denn während der TVS nach dem fünften Sieg in Serie weiter Kontakt zur Spitze hält, ist „MuKu“ aufgrund der dritten Niederlage in Folge endgültig in die untere Hälfte abgedriftet.

TV Sandweier II – SG Muggensturm/Kuppenheim II 33:23.

In einem einseitigen Spiel hatten die Hausherren nur wenig Mühe mit der SG, die bereits Mitte der ersten Halbzeit (13:9/20.) auf Distanz gebracht wurde. Angetrieben von Johannes Henke (zwölf Tore), der sich immer wieder durch die

schwerfällige Abwehr der Gäste durchtankte, waren die Punkte schon zur Pause (19:12) im Sack. Tore für Sandweier: Henke 12/2, Armoneit, Assall je 5, Kolb, Thienel je 3, Andre 2, Diebold, Jurack, Urban je 1 – für Muggensturm: P. Freyer 7/2, Derm, Herrmann, M. Freyer je 3, D. Krauth, Weiler je 2, M. Krauth, Krupp, Schweitzer je 1.

Suche